Platzhalter Bannerbild
     +++  09. 11. 2020 Ein toller Ausflug zum Wasser  +++     
     +++  03. 11. 2020 IServ Leitfaden  +++     
     +++  30. 10. 2020 Auf Regen folgt Sonnenschein  +++     
     +++  05. 10. 2020 Elternbrief der Ministerin  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Jugger: Eine neue Sportart für die Zeit nach Corona

19. 05. 2020

Wir freuen uns schon auf die Fortführung und Ausweitung dieser neuen Sportart, wenn wir alle wieder wie gewohnt in die Schule gehen dürfen.

Die Warderschule spielt jetzt Jugger

An unserer Schule gibt es momentan im 8. und 9. Jahrgang den WPU „Rund um Sport“. Dieser WPU unterscheidet sich vom normalen Sportunterricht zum einen dadurch, dass sportliche Themen auch verstärkt theoretisch behandelt werden, aber auch dadurch, dass Sportarten durchgenommen werden, die im Curriculum sonst selten oder gar nicht zu finden sind.

Auf der Suche nach neuen Sportarten ist Herr Bendokat, der den WPU im 9. Jahrgang betreut, auf Jugger gestoßen. Jugger basiert auf dem Film „Blood of Heroes“ von 1989 oder „Die Jugger“, wie er in Deutschland hieß. Herr Bendokat, schon etwas älter, kannte den Film von früher und war sofort begeistert, als er sah, wie die Wettkämpfe aus dem Film als Trendsportart umgesetzt werden.

Nachdem die Stadt Heiligenhafen den Antrag zum Kauf der Ausrüstung bewilligt hatte, dafür nochmal ein Dank an die Verantwortlichen der Stadt, konnte es in diesem Schuljahr losgehen.

Zur Ausrüstung gehören sogenannte Pompfen. Das sind schaumstoffgepolsterte Nachbildungen von Schwertern, gepolsterte Stäbe, Schilde und eine 3m lange „Kette“ mit Schaumstoffball am Ende.

Eine Mannschaft besteht aus fünf Spielern, die nach jedem Durchgang ausgewechselt werden können.

 

 Die Pompfen werden von vier Feldspielern einer Mannschaft geführt. Der fünfte Spieler ist der Läufer. Er darf als einziger versuchen den „Spielball“, den sogenannten "Jugg", in das gegnerische Tor, das "Mal", zu stecken und somit einen Punkt zu erzielen.
Die vier Pompfer beschützen den Läufer, indem sie versuchen, die Gegner mit den Pompfen zu treffen und selber nicht getroffen zu werden. Wer getroffen wird, muss sich hinknien und darf für eine bestimmte Strafzeit (5 Trommelschläge) nicht in das Spiel eingreifen. Aus diesem Grund wird als Zeitmesser neben dem Spielfeld eine Trommel geschlagen. Die Mannschaft, die am Ende der Spielzeit die meisten Punkte erzielen konnte, gewinnt.

Einen Eindruck von der Sportart bekommt man auf Youtube, wenn man sich die zahlreichen Videos anschaut. Hier ein Link: https://www.youtube.com/watch?v=bnCy4W-HYwY

Die Unterrichtseinheiten im WPU zeigten dann, dass diese Sportart einen hohen Aufforderungscharakter hat, sehr anstrengend ist, den Teamgedanken fördert und dass Jungen und Mädchen ohne Probleme in gemischten Mannschaften spielen können.

(Sven Bendokat)

 

 

 

 

Foto: Gezeichnet von Sven Bendokat, Fotos sind ja leider im Moment nicht möglich.